Strom sparen mit Auszeichnung

Die Messe Friedrichshafen gewinnt Deutschen E-Planer Preis 2016 

Wenn der Messebetrieb in Friedrichshafen auf Hochtouren läuft, dreht der Stromzähler munter seine Kreise. Um Strom einzusparen, hat der Messetechniker Christian Raidler in den vergangenen Jahren etliche Maßnahmen ergriffen, die durch eine jährliche Stromersparnis von durchschnittlich acht Prozent nicht nur inhouse auf große Begeisterung gestoßen sind: 2014 wurde die Messe Friedrichshafen erstmals von der Deutschen Energie-Agentur für ihren energieeffizienten Einsatz mit dem „Good Practice Label“ ausgezeichnet.  Ausschlaggebend für den Erhalt des Labels war damals die Vernetzung der Niederspannungshauptverteiler auf ein Monitoring System, welches belastbare Aussagen zum aktuellen Leistungsbedarf und damit die Reaktivierung des 400V Rings zugelassen hat. Ergänzend wurden für eine akzeptable Endenergieeinsparung ineffiziente Betriebszustände der technischen Gebäudeausrüstung lokalisiert und beseitigt, sowie ein Teil der Außenbeleuchtung durch LED-Strahler ersetzt.

Aber auch dieses Jahr gab es für die Messe Friedrichshafen wieder Grund zur Freude, denn beim Deutschen E-Planer Preis 2016 konnte der Elektrotechniker in der Kategorie Gebäudeautomation/Gewerkeübergreifende Systemintegration mit dem Projekt KNX-Visualisierung erneut überzeugen. Ziel des Projektes war die Implementierung einer explorativen Mensch-Maschine-Schnittstelle auf Basis der Shneiderman Regeln. Darüber hinaus ist es Raidler gelungen, mehrere Logikfunktionen auszutauschen und relevante Verbraucher in die Energiemanagementsoftware (EnergyWeb) der Messe Friedrichshafen zu integrieren. Der Preis wurde am 11. Oktober 2016 von der Fachzeitschrift ep Elektropraktiker ausgelobt und würdigt die besten Planungsleistungen. 

© Messe Friedrichshafen



Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Einen Kommentar hinterlassen